Bildschirmgröße

Wie du die richtige Bildschirmgröße deines TVs aussuchst

Eine der häufigsten Fragen bei der Suche nach dem richtigen Fernseher ist die nach der geeigneten Bildschirmgröße. Hier gelten neue Regeln. Der Grund: Die ultrahohen Auflösungen neuer Fernseher mit 4K-Technologie liefern so scharfe Bilder, dass für das menschliche Auge auch aus kürzester Distanz kein Qualitätsverlust zu erkennen ist.

Samsung TV 2

4K: Viermal so viele Pixel wie Full HD-Geräte

Ob Bilder als scharf oder unscharf wahrgenommen werden, hängt vor allem davon ab, wie gut ein Fernsehgerät die Bilder auflöst – oder mit anderen Worten: aus wie vielen einzelnen Bildpunkten der Fernseher das Gesamtbild zusammensetzt. In Zeiten der Röhrenfernseher geschah das in der sogenannten Standardauflösung. Diese Technik wurde allerdings schon vor einigen Jahren durch die Entwicklung hochauflösenden Fernsehens abgelöst: Full HD-Fernseher, die heute sehr verbreitet sind, können Bilder bereits mit fünfmal so vielen Bildpunkten darstellen wie Röhrenfernseher.

Mittlerweile hat der Fortschritt aber auch die HD-Fernseher überholt. Das Schlagwort für die Zukunft des Fernsehens lautet 4K. Die neuen Displays bieten viermal so viele Pixel wie Full HD-Geräte. Ihre Bilder sind deshalb unglaublich scharf, klar und detailgetreu. Und weil 4K-Fernseher die Details viel feiner auflösen, gelingt es ihnen, eine bislang nicht gekannte Tiefenwirkung zu vermitteln. Das Resultat: Ein Bild, das aussieht wie das echte Leben. Doch was bedeutet das für das eigene Wohnzimmer?

Kommt es wirklich auf die Bildschirmgröße an?

Sich einen größeren Fernseher zulegen zu wollen, bedeutet also nicht mehr zwingend, auch ein großes Wohnzimmer zu benötigen. Das gilt umso mehr, als die tatsächliche Größe der Fernsehgeräte trotz immer größerer Bildschirme stetig abnimmt. Haben Röhrenfernseher mit ihrer platzraubenden Tiefe ohnehin längst ausgedient, werden auch die Einfassungen moderner Fernseher ständig optimiert. Ein heute gefertigter 65-Zoll-Fernseher ist deshalb in der Regel deutlich leichter und benötigt weitaus weniger Platz als einer, der vor fünf Jahren hergestellt wurde.

Faustregel für die Berechnung des Abstands ist veraltet

Lange Zeit galt: Die passende Größe eines Fernsehers hängt von der Größe des Raumes ab, in dem das Gerät aufgestellt werden soll. Sitzt der Zuschauer zu nah am Fernseher, beginnt er, mit dem bloßen Auge einzelne Bildpunkte zu erkennen – das Bild wirkt unscharf. Um dies zu vermeiden, lautete der gängige Rat der Experten für Fernseher mit Standardauflösung, etwa acht- bis zehnmal so weit vom Fernseher entfernt zu sitzen, wie dieser hoch ist – eine Faustregel mit großer Wirkung: Von einem 65-Zoll Fernseher hätte der Zuschauer ganze sieben Meter Abstand halten müssen, um trotz der geringen Auflösung ein scharfes Bild zu sehen.

Mit dem Aufkommen hochauflösender Fernsehgeräte hat sich dieses Verhältnis allerdings deutlich geändert: Bei den heute verbreiteten Full HD-Fernsehern genügt bereits eine Entfernung von etwa der dreifachen Höhe des Bildschirms, um mit optimaler Bildqualität fernsehen zu können. Bei einer Bildschirmdiagonale von 65 Zoll sind das nur noch 2,77 Meter.

Die Entwicklung ultrahochauflösender TV-Geräte hat den nötigen Abstand nun nochmals drastisch verringert. Bei 4K-Fernsehern genügt bereits eine Entfernung von der 0,75-fachen Höhe des Bildschirms, um ohne Verschlechterung der Bildqualität fernzusehen. Für einen 65-Zoll-großen 4K-TV bedeutet dies, dass für das menschliche Auge ab einer Entfernung von 81 Zentimetern keine einzelnen Bildpunkte mehr zu erkennen sind. Schon aus dieser Entfernung wirkt das Bild gestochen scharf. Das optimale Verhältnis von Detailgenauigkeit und angenehmer Perspektive erhält man schließlich bei einem Abstand von 1,88 Meter.

Bildquellen

  • Samsung TV 2: Samsung