Was ist Smart TV?

Wir erklären, was dahinter steckt und zeigen, was der Smart TV kann

Smart TVs sind in unserem Zuhause nicht mehr wegzudenken. Du fragst dich, was man unter einem Smart TV überhaupt versteht und was so besonders an ihm ist? Wir verraten es dir!

Vernetzungswelt von Sony

Unter „Smart TV“ versteht man einen Fernseher, der medienübergreifend ist. Du kann dir damit nicht nur eine Fernsehsendung ansehen, sondern auch andere Funktionen über deinen TV nutzen: ins Internet einsteigen oder Fotos auf dem Smart TV übertragen uvm. Interaktive TV-Geräte, also Smart TVs, bringen das Internet in das Wohnzimmer und eine neue Form des Home Entertainment startet für dich, gleichzeitig ist dein Smart TV eine intelligente Kommunikationszentrale.

Inhaltsverzeichnis:

Ein Bildschirm für alle deine Inhalte

Ein Smart TV ermöglicht es, Inhalte aus Fernsehen, Internet und Multimediageräten wie Smartphone, Tablet oder PC auf einem Bildschirm anzuschauen. Du kannst an deinen Smart TV auch Speichergeräte anschließen, ihn mit einem Netzwerk verbinden oder weitere Zusatzfunktionen via App nutzen. Der Fernseher kommuniziert entweder über ein Kabel oder per WLAN mit dem Heimnetzwerk. So lassen sich Inhalte wie Fotos, Videos oder Musik von einem Smartphone, Laptop, PC oder Tablet auch auf den Fernseher übertragen und anschauen. Dein Smart TV wird so zu deiner persönlichen Entertainment- und Kommunikationszentrale.

Sony Smart TVWas dein Smart TV kann

Ein Smart TV ist internetfähig und unterschiedlich bedienbar. Es gibt zahlreiche Funktionen, die du nutzen kannst und die Vernetzung spielt beim interaktiven Fernsehen, also dem Smart TV, ebenfalls eine große Rolle. Durch die Verschmelzung aller technischen Möglichkeiten kann der Smart Fernseher auf jeden Fall sehr viel! Zum Beispiel: Mit dem Fernseher ins Internet gehen.

Grundvoraussetzungen dafür sind:

  • ein Internetzugang mit Flatrate
  • ein Netzwerkanschluss in der Nähe des Fernsehers oder WLAN.

Mit einem vorinstallierten Webbrowser im Smart TV kommst du dann ins Internet. Entweder ist der TV bereits WLAN-fähig oder du kannst nachrüsten und ihn per separat erhältlichen WLAN-Dongle inkl. USB-Schnittstelle ausstatten und internetfähig machen.

Du kannst über einen Smart TV auf Online-Videotheken, Streamingdienste, Informationen, Musik und Unterhaltung zugreifen. Du kannst fernsehen, wann du magst, deinen Lieblingsfilm herunterladen, über Spotify Musik hören, auf YouTube ein Video anschauen – das alles über deinen Smart TV. Ein Smart TV steuert alle möglichen kompatiblen Multimediageräte über ein System. Du kannst egal von welchem Gerät (TV, Smartphone, Tablet PC, Laptop oder Kamera) deine Inhalte (wie Filme, Videos, Musik) ins Internet uploaden. Diese werden auf einen Online-Speicher gespeichert, auf den du über ein Breitbandnetzwerk mit deinem Passwort zugreifen kannst. Du kannst von überall aus auf deine Daten zugreifen.

Bedienung leicht gemacht

Der Fernseher lässt sich komfortabel bedienen: Hersteller bieten spezielle Remote-Apps an, die ein Smartphone oder ein Tablet in eine Fernbedienung verwandeln. Die Steuerung des Smart TVs ist also nicht mehr nur über die normale Fernbedienung, sondern auch über mobile Geräte möglich – dafür brauchst du kein technisches Fachwissen. Über das Smartphone oder das Tablet kannst du problemlos Menüeinstellungen auswählen, Sendungen starten oder im Internet surfen. Du kannst deinen Smart TV aber auch mit Hilfe einer Tastatur bedienen. Diese erleichtert die Texteingabe – insbesondere bei langen Web-Adressen – und machen ein bequemes Surfen im Internet möglich. Einige Hersteller bieten Smart TVs an, die man per Sprach- und Gestensteuerung bedienen kann.

Apps Nutzung

Internet ist Grundvoraussetzung

Der Smart TV ist ein internet- und netzwerkfähiges TV-Gerät. Um den vollen Funktionsumfang zu nutzen, brauchst du einen Breitbandanschluss. Das ist ein Internetzugang, für den du eine Grundgebühr (über Unternehmen wie A1, UPC, Tele2) bezahlen musst. Wenn du also noch keinen Internetzugang zu Hause hast, informiere dich am besten auf der jeweiligen Website und lasse dich im qualifizierten Fachhandel beraten.

Vergleiche die verschiedenen Internetangebote und frage dich:

  • welche Art des Internetzugangs bevorzugst du
  • welche Downloadbandbreite sollte der Internetanschluss mindestens aufweisen
  • wie viel Datentransfer hast du ungefähr im Monat
  • ob du Speicherplatz für eine eigene Homepage brauchst
  • wie viel Email Adressen du benötigst und
  • welche Anschlussart du dir vorstellst

Die Arbeiterkammer bietet auf ihrer Website den „AK-Internetprovider-Rechner“ an, mit dem du herausfinden kannst, welcher der günstigste Tarif für deinen gewünschten Internetzugang ist. Schritt für Schritt wirst du durch die Fragen geleitet. Das hilft dir bei der ersten Orientierung.

Auf das Betriebssystem und die Anschlüsse kommt es an

Die Themen „Fernsehsignale“ und „Anschlüsse“ sind beim TV-Kauf mit zu bedenken. Informiere dich über die verschiedenen Übertragungswege und die Anschlussmöglichkeiten, die ein moderner Fernseher haben sollte. Ein weiterer wichtiger Punkt ist das Betriebssystem: Android, Tizen, Firefox & Co. – wir verraten dir, welche TV-Hersteller welche Betriebssysteme anbieten und was sie können. Wesentlich für den Bedienkomfort und den reibungslosen Ablauf ist das Betriebssystem, wie man es vom Computer her kennt. Wir zeigen dir, welche Hersteller auf eigene, welche auf bereits bekannte Systeme setzen und welche Services darauf laufen.

SONY
androidtv_logo

Bei Sony kommt Android zum Einsatz. Das auch schon vom Smartphone bekannte Betriebssystem zeichnet sich durch Übersichtlichkeit aus. Das Menü ist schlicht und aufgeräumt. Alles, was du bislang auf Android Tablets oder Smartphones benützt hast, kannst du mit Android TV auch auf dem Fernseher laden. Videos, Fotos, Musik, Spiele und Apps: Das Zusammenspiel zwischen Fernseher und mobilen Geräten ist schnell und einfach.

Bei Sony Fernsehgeräten gibt es zwei Ebenen: Die erste weist TV-Funktionen auf, die zweite ähnelt dem Android System, wie man es vom Smartphone kennt. Dank „Google Cast® Ready“ können Filmclips, Musik oder Fotos direkt und schnell vom Smartphone oder Tablet auf die TV-Oberfläche geworfen werden. Mit dem Daumen auf der berührungsempfindlichen Oberfläche der Fernbedienung lassen sich das gesamte TV-Programm, Internet-Videos und Fotos mit einer kleinen Wischbewegung durchstöbern.

PANASONIC
firefoxos_logo

Firefox OS zeichnet sich bei Panasonic vor allem durch seine puristische Aufbereitung aus. Es gibt große Buttons mit den nötigsten Funktionen für Einstellungen, Apps und Life-TV. Lieblingssender und weitere Apps lassen sich hinzufügen und jede Webseite lässt sich ablegen. Auf der Oberfläche können nicht nur Web-Anwendungen gestartet werden, der User kann auch von jedem PC, Smartphone oder Tablet Inhalte direkt an den Fernseher senden.

SAMSUNGtizen_logo

Tizen ist das hauseigene, auf Linux basierte Betriebssystem von Samsung. Es wird bereits seit längerem von Samsung erprobt und soll dank Open-Source-Plattform vor allem die Kompatibilität zu anderen Geräten verbessern. Es ist schlank, setzt auf offene und bekannte Standards wie Java, Flash und html 5 und erlaubt die gleichzeitige Nutzung von bis zu fünf Apps.

Vorteile von Tizen sind die erhöhte Flexibilität bei der Vernetzung der Fernseher über WLAN oder Bluetooth und auch bei der Entwicklung von Apps und Anwendungen, die geräteübergreifend nutzbar sind. In der Leiste am unteren Bildschirmrand werden unter anderem die zuletzt genutzten Apps gelistet. Der Smarthub ist der Kern der Oberfläche, welcher mit dem Mauszeiger oder einer anderen Taste auf der Fernbedienung erreichbar ist.

Samsung TV 1

Das Thema Sicherheit

Ein neuer Smart TV sollte eine gewisse Anzahl an Anschlüssen mitbringen: 3-4 HDMI-Schnittstellen, mindestens 2 USB-Anschlüsse und eine Scart-Schnittstelle.

Online-Shopping, Online-Banking, Smartphone, Tablet & Co. gehören heute zum Alltag. Dank Smart TV ist es möglich, auch den Fernseher ans Internet anzuschließen – so hast du dieselben Möglichkeiten wie beispielsweise mit einem PC. Natürlich stellt sich auch die Frage, wie sicher Smart TVs sind. Smart TVs sind nicht weniger sicher als herkömmliches Internetsurfen mit dem Computer, Handy oder Tablet. Als Internet-User muss dir stets bewusst sein, dass du nur auf sicheren Seiten surfen und auch nur auf seriösen Seiten shoppen solltest. Die Hersteller von Smart TV setzen alles daran, um mögliche Lücken zu sichern und damit ein bedenkenloses Fernsehvergnügen zu ermöglichen. Weiters gibt es auch die Möglichkeit, so genannte Firmware und Antivirenprogramme auch auf dem Fernseher zu installieren.

  • Bedenke immer, dass der Smart TV wie ein Computer mit dem Internet verbunden ist und man ihn deswegen genauso schützen und nützen sollte wie einen Computer.
  • Gib auf Seiten, die Du nicht kennst, keine persönlichen Daten preis.
  • Persönliche Daten solltest du nur auf sicheren Seiten bekanntgeben. Diese beginnen mit dem Präfix „https“, die Daten werden bei der Übertragung verschlüsselt.
  • Klicke nicht auf Links, die auf einer Website erscheinen und nichts mit der gesuchten Website zu tun haben.
  • E-Mails mit vermeintlichen Gewinnen und unbekannten Absendern solltest du nicht öffnen und sofort löschen.
  • Bei einem Online-Einkauf achtest du am besten darauf, dass du nur auf seriösen Seiten einkaufst (über besagte Website vorher Erfahrungsberichte suchen und genau lesen, damit es keine Überraschungen gibt).
  • Bei manchen Smart TVs wird das persönliche Nutzerverhalten protokolliert. Diese Funktionen können im Menü unter dem Thema Sicherheit ausgeschalten werden.

Panasonic TV 1

Telefonieren mit dem Smart TV

Deine Freundin ist für ein halbes Jahr im Ausland und du möchtest bequem mit ihr telefonieren? Mit dem Notebook ist das über Skype schon lange kein Problem mehr. Was viele jedoch nicht wissen: Auch mit dem Smart TV kann man mit Familie und Freunden telefonieren! Die erforderliche Technik samt Webcam steckt in Smart TVs schon drinnen.

Was brauche ich dafür?

  • Einen internettauglichen Fernseher
  • Passende Software
  • Webcam
  • Breitbandinternetanschluss

Als Standard-Software fungiert auch bei Smart TVs Skype. Wer schon ein Skype-Konto besitzt, kann auch am TV seine Kontakte nutzen. Skype funktioniert entweder mit der integrierten Kamera der interaktiven TV-Geräte oder es kann mit einer zusätzlichen USB-Kamera betrieben werden. Hier gibt es oftmals eine sehr tiefe Integration in das System wie etwa die Einbindung der letzten Kontakte in das Hub-Panel. Die Kameras liefern meist HD-Auflösung und bieten integrierte Mikrofone für den Ton.

Hier haben wir noch einige Tipps & Tricks für dich, um mit dem Smart TV zu telefonieren:

  • Am Flat-TV funktionieren nicht alle USB-Webcams, informiere dich vor dem Kauf bei deinem Markenhersteller.
  • Videokonferenzen mit mehr als zwei Teilnehmern sind am Smart TV leider nicht möglich – nur als Audio-Gespräch ohne Bild.
  • Wenn der Fernseher bei einem Skype-Anruf „klingeln“ soll, muss er stets eingeschaltet bleiben.
  • Flüssiges Videotelefonieren setzt eine minimale Upload-Bandbreite von 0,5 Megabit pro Sekunde (MBit/s) und Videotelefonate in HD-Qualität einen Upload von mindestens 1 MBit/s voraus. Wenn die Bandbreite einer der beiden Gesprächspartner für die eingestellte Auflösung nicht reicht, wird diese reduziert.

Du hast keinen Fernseher mit Internetanschluss?

Kein Problem, auch Fernseher ohne Internetanschluss lassen sich fit für die Videotelefonie machen. Das gelingt beispielsweise über:

  • Skype-kompatible Blu-ray-Spieler, an denen eine Webcam des Herstellers angeschlossen werden kann, oder
  • über internetfähige Webcams mit integriertem Skype-Dienst. Der Kontakt zum TV wird über ein HDMI-Kabel hergestellt.
  • Beide Lösungen lassen sich per Fernbedienung steuern und können auf Knopfdruck Anrufe entgegennehmen, auch wenn der Fernseher ausgeschaltet ist.

Fazit: Videotelefonie mit dem Fernseher macht richtig Spaß!

Als Lebensdauer von Flat-TVs gibt man die Zeit an, bis die ursprüngliche Leuchtstärke auf die Hälfte gesunken ist. Aktuelle Plasma-TVs erreichen etwa 30.000 Stunden, LCD-TVs können mit 60.000 Stunden sogar doppelt so lange halten. Damit bieten beide Technologien eine höhere Lebensdauer als alte Röhren-Fernseher.